Steppenfuchs

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Steppenfuchs

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Hunde (Canidae)
Tribus: Echte Füchse (Vulpini)
Gattung: Vulpes
Art: Steppenfuchs
Wissenschaftlicher Name
Vulpes corsac
Linnaeus, 1768

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Steppenfuchs (Vulpes corsac) zählt innerhalb der Familie der Hunde (Canidae) zur Gattung Vulpes.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Steppenfuchs erreicht ein Körperlänge von gut 60 cm. Hinzu kommt noch der buschige Schwanz, der eine Länge von ca. 30 cm aufweist. Die Schulterhöhe beträgt rund 30 cm. Das Gewicht kann bei ausgewachsenen Steppenfüchsen bei vier bis fünf Kg liegen. Er gehört damit zu den mittelgroßen Fuchsarten. Das Fell hat eine graubraune Färbung, die auch einen rötlichen Einschlag haben kann. Die Ohren sind relativ groß und spitz zulaufend. Seine spitze Schnauze weist an den Seiten hellere Bereiche auf. Als dämmerungsaktiver Räuber verfügt er über große Augen. Im übrigens sind alle seine Sinne ausgesprochen gut entwickelt, was ihn zu einem erfolgreichen Jäger macht. Außerhalb der Paarungszeit leben Steppenfüchse ein einzelgängerisches Leben.

Verbreitung

Weite Teile Zentral- und Ostasiens gehören zu seinen Verbreitungsgebieten. Dazu gehören insbesondere Rußland, die Mongolei, Iran, Teile Indiens sowie China und Afghanistan. Er bewohnt trockene Steppengebiete mit spärlicher Vegetation. Die Nähe menschlicher Siedlungen und unübersichtliches Gelände werden strikt gemieden.

Nahrung

Während der Abendstunden beginnt der Steppenfuchs seine Suche nach Nahrung. Dabei ist er alles andere als wählerisch. Er frisst alles was sich überwältigen läßt. Neben seiner Hauptnahrung, wie kleine Nagetiere, frisst er auch Vögel, kleine Huftiere und schweineartige Tiere. Selbst Reptilien und allerlei Wirbellose sind vor ihm nicht sicher. Hier und da nimmt er auch Aas zu sich. Er ist insgesamt ein geschickter und anpassungsfähiger Jäger.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreicht der Steppenfuchs mit knapp einem Jahr. Nach einer Tragezeit von 50 bis 55 Tagen bringt das Weibchen in ihrem Bau zwischen drei bis sieben Junge zur Welt. Die Jungtiere sind anfangs noch blind und wiegen etwa 60 bis 80 Gramm. Im Alter von etwa 14 Tagen öffnen sie ihre Augen und begeben sich zum ersten Mal vor den Fuchsbau. Die Jungfüchse werden nach rund zwei Monaten entwöhnt und folgen dann der Mutter auf ihren Beutezügen. Kurz vor dem erneuten Wurf verlassen die Jungtiere ihre Mutter. Der Steppenfuchs kann in Freiheit ein Alter von acht bis zehn zehn Jahren erreichen. In Gefangenschaft bis zu 12 Jahren.

Anhang

Siehe auch

  • Die Familie der Hunde (Canidae)
  • Die Ordnung der Raubtiere (Carnivora)

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge