Steppenhuhn

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Steppenhuhn

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Flughühner (Pteroclidiformes)
Familie: Flughühner (Pteroclididae)
Gattung: Steppenhühner (Syrrhaptes)
Art: Steppenhuhn
Wissenschaftlicher Name
Syrrhaptes paradoxus
Pallas, 1773

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Das Steppenhuhn (Syrrhaptes paradoxus) zählt innerhalb der Familie der Flughühner (Pteroclididae) zur Gattung der Steppenhühner (Syrrhaptes).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Steppenhuhn erreicht eine Körperlänge von 34 bis 41 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 60 bis 68 Zentimeter sowie ein Gewicht von 230 bis 300 Gramm. Weibchen bleiben kleiner und leichter als Männchen. Das Obergefieder weist eine graubraune Grundfärbung auf. Insbesondere auf dem Rücken zeigt sich eine dunkle Bänderung, die auch teilweise sich auf den Flügeln fortsetzt. Die Flügelspitzen sind dunkelbraun bis schwarz. Der Kopf ist an den Seiten und teilweise auch im Nacken rostrot bis orangerot gefärbt. Ein grauer Streifen zieht sich von den Augen vertikal am Hals entlang. Brust und Bauch weisen eine gräuliche Färbung auf. Im Bereich der unteren Brust zeigt sich ein dunkel gefärbtes Band. Die Extremitäten sind bis zu den Füßen gräulich befiedert. Darin unterscheiden sie sich von anderen Flughühnern. Auch der Kopf ist im Vergleich zu anderen Arten der Flughühner deutlich kleiner. Weibchen sind ähnlich gefärbt, jedoch ist das Gefieder deutlich kontrastärmer.

Außerhalb der Paarungszeit leben Steppenhühner in großen Gruppen teilweise von dutzenden bis hunderten von Tieren. Zur Paarungszeit bilden sich kleinere Gruppen von weniger als 10 Brutpaaren. In den meisten Verbreitungsgebieten sind Steppenhühner Standvögel. Nur die nördlichen Populationen geben ihre Brutgebiete im Winter auf und ziehen in den Süden.

Verbreitung

Das Steppenhuhn ist in weiten Teilen Eurasiens verbreitet. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis in die Mongolei und China. Offene und trockene Steppengebiete sind die natürlichen Lebensräume des Steppenhuhns. In der Nähe menschlicher Siedlungen sind die Vögel auch auf Agrarflächen anzutreffen. Wüstenähnliche Habitate ohne Wasser werden hingegen strikt gemieden. In Höhenlagen wie dem Ural sind Steppenhühner bis in Höhen von über 3.000 Metern anzutreffen.

Ernährung

Das Steppenhuhn ernährt sich fast ausschließlich von pflanzlicher Nahrung. Zur bevorzugten Nahrung gehören Sämereien, frische Gräser und Kräuter, Knospen, junge Triebe und Blüten. Auf Agrarflächen werden auch Getreidekörner gefressen. Eher selten stehen auch Insekten und Larven auf dem Speiseplan. Auf Nahrungssuche geht das Steppenhuhn zumeist am Vormittag und am späteren Nachmittag.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit Ende des ersten Lebensjahres erreicht. Die Paarungszeit beginnt meist ab März oder April. Das Steppenhuhn lebt in monogamer Einehe. Dennoch brüten sie in kleineren Kolonien. Die Kolonien weisen zumeist fünf bis zehn Brutpaare auf. Die Nester befinden sich dabei im Abstand von einigen Metern. Ein Nest entsteht an geschützter Stelle auf dem Boden, in der Regel unter Büschen oder in dichter Vegetation. Ein Nest weist in der Regel einen Durchmesser von 15 bis 20 Zentimeter auf. Es wird mit weichem Pflanzenmaterial ausgepolstert. Das Gelege besteht für gewöhnlich aus drei, selten aus vier ockerfarbenen Eiern. Das Weibchen legt die Eier im Abstand von einem Tag. Mit Ablage des letztes Eies beginnt das Bebrüten. Auch das Männchen ist beim Bebrüten behilflich. Die Küken schlüpfen nach 24 bis 28 Tagen. Die Brutdauer richtet sich nach der Umgebungstemperatur und der Witterung. Die Küken gelten als Nestflüchter und folgen kurz nach dem Schlupf den Eltern. Sie ernähren sich von Anfang an selbständig und sind unermütlich damit beschäftigt Insekten, Sämereien und Körner aufzupicken. Nach drei bis vier Wochen sind die Jungvögel flügge. Ab diesem Zeitpunkt schließen sich die Familien größeren Gruppen an.

Links

'Persönliche Werkzeuge