Streifenkreuzspinne

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Streifenkreuzspinne

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Entelegynae
Überfamilie: Radnetzspinnen (Araneoidea)
Familie: Echte Radnetzspinnen (Araneidae)
Gattung: Mangora
Art: Streifenkreuzspinne
Wissenschaftlicher Name
Mangora acalypha
(Walckenaer, 1802)

Die Streifenkreuzspinne (Mangora acalypha), die auch als Grüne Netzspinne bezeichnet wird, gehört innerhalb der Familie der Echten Radnetzspinnen (Araneidae) zur Gattung Mangora.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

folgt.

Lebensweise

Streifenkreuzspinne
vergrößern
Streifenkreuzspinne

folgt.

Verbreitung

Streifenkreuzspinne
vergrößern
Streifenkreuzspinne

folgt.

Ernährung

Als Lauerjägerin wartet die Streifenkreuzspinne in der Mitte ihres Netzes auf Beute. Gefangene Beutetiere, in der Regel sind es kleinere Insekten (Insecta), werden in Vorratspaketen in der Mitte des Netzes gelagert. Das verabreichte Gift enthält Enzyme und Eiweiße, die die Beutetiere vorverdauen. Ist die Streifenkreuzspinne hungrig, so öffnet sie ein Paket und saugt das Opfer aus. Das Netz wird nach jedem Beutefang sorgsam repariert.

Fortpflanzung

folgt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann, Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Und Süßwasserkrebse, Asseln, Tausendfüßer, Kosmos, 2006 ISBN 3440107469
  • Hans-Eckhard Gruner, Hans-Joachim Hannemann und Gerhard Hartwich, Urania Tierreich, 7 Bde., Wirbellose Tiere, Urania, Freiburg, 1994 ISBN 3332005022
  • Dick Jones, Der Kosmos-Spinnenführer, Frankh, 1990 ISBN 3440061418
  • Heiko Bellmann, Spinnen. Beobachten - Bestimmen, Naturbuch-Verlag, 1992 Weltbild Verlag GmbH, Augsburg ISBN 3-89440-064-1
  • Stefan Heimer, Wunderbare Welt der Spinnen, Landbuch-Verlag, 1988, Landbuch-Verlag GmbH, Hannover, 1988 ISBN 3-7842-0382-0
'Persönliche Werkzeuge