Tanganjika-Beulenkopf

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Tanganjika-Beulenkopf

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Lippfischartige (Labroidei)
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Gattung: Cyphotilapia
Art: Tanganjika-Beulenkopf
Wissenschaftlicher Name
Cyphotilapia frontosa
Boulenger, 1906

IUCN-Status
Near Threatened (NT) - IUCN

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt innerhalb der Familie der Buntbarsche (Cichlidae) zur Gattung Cyphotilapia. Der Trivialname bezieht sich auf den deutlich ausgeprägten Stirnbuckel des ausgewachsenen Tanganjika-Beulenkopfes. Im Englischen wird dieser Buntbarsch Humphead cichlid genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Tanganjika-Beulenkopf ist ein großer Buntbarsch und erreicht eine Körperlänge von 30 bis 35 cm. Die Grundfärbung ist hell und weist in diesem Falle auf den Fotos sechs dunkle Streifen, inklusive der Augenbinde, auf. Populationen, die in der Nähe von Kigoma (Regionshauptstadt im äußersten Westen von Tansania) vorkommen, zeigen einen siebten dunklen Streifen. Der erste Tanganjika-Beulenkopf, der von Boulenger 1906 beschrieben wurde, zeigte wohl sieben Streifen, die Mehrheit der später gefangenen hatte jedoch sechs. Zwischen dem Weibchen und dem Männchen besteht kaum ein Geschlechtsdimorphismus, wobei das Weibchen kürzere Bauchflossen als das Männchen aufweist. Die Bauchflossen des Männchens können allerdings bis zur Analöffnung reichen.

Eine zuverlässige Geschlechtsbestimmung ist nur über eine Untersuchung der Genitalpapille (Geschlechtsöffnung) möglich. Der erwachsene Tanganjika-Beulenkopf besitzt einen ausgeprägten Stirnbuckel. Dieser Stirnbuckel ist eine fetthaltige Ablagerung, die sich nach vorne verlängert. Beide Geschlechter weisen den markanten Stirnbuckel auf, wobei der Stirnbuckel beim Weibchen etwas kleiner wirkt als beim Männchen. Mit zunehmendem Alter vergrößert sich der Stirnbuckel. Der ansonsten friedliche und gemächlich schwimmende Tanganjika-Beulenkopf kann auch sehr aggressiv werden, wenn er sein Revier gegenüber Eindringlingen oder Artgenossen verteidigen muss, dabei entpuppt er sich zu einem rasanten Schnellschwimmer.

Tanganjikasee
vergrößern
Tanganjikasee

Verbreitung

Der Tanganjika-Beulenkopf kommt überall an den Felsküsten des Tanganjikasees vor. Die meisten Exemplare, die in Aquarien gehalten werden, werden an der Küste von Burundi (Staat in Ostafrika) im Norden des Tanganjikasees gefangen. Der Tanganjika-Beulenkopf lebt an Steilfelsen, in großen Tiefen von 30 bis 120 Metern. Vor allem die ausgewachsenen Exemplare halten sich in dieser Tiefe auf, während die Jungfische sich in seichteren, sonnendurchfluteten Wasserregionen aufhalten. Die Wassertemperaturen schwanken zwischen 25° und 27°C und der pH-Wert beträgt 7.5 bis 8.5.

Die Felszone des Tanganjikasees bevölkert eine artenreiche Buntbarschgemeinschaft. Der Lebensraum untergliedert sich in die Brandungszone, oberhalb von drei Metern, die ufernahe Geröllzone ab zwei bis drei Metern und die Steilfelsen, die bis zu 120 Meter Tiefe besiedelt sind. Die Felsen bestehen aus zahlreichen Höhlen und Spalten und bietet den Buntbarschen zahlreiche Versteckmöglichkeiten. Daher ist der Tanganjika-Beulenkopf nicht auf die Schutzgemeinschaft eines Schwarms angewiesen und lebt außerhalb der Laichzeit in großen Gruppen oder Kolonien. Die Streifenfärbung ist für ihn eine perfekte Tarnung in diesem Lebensraum, der durch Hell-Dunkel-Kontraste geprägt wird.


Ernährung

Der Tanganjika-Beulenkopf ist kein Jäger, sondern ein Räuber. Gemächlich zieht er seine Runden, vor allem in der Morgendämmerung, wenn andere Fische schlaftrunken ihre Verstecke verlassen, verleibt er sich diese Fische ein. Dabei bevorzugt er entsprechend große Beute. Auf seinem Speiseplan stehen Kärpflingscichliden (Cyprichromis). Diese Gattung gehört ebenfalls zu den Buntbarschen (Cichlidae). Alle Kärpflingscichliden leben im Tanganjikasee und sind Maulbrüter. Hin und wieder nimmt er auch Wirbellose zu sich.

Fortpflanzung

Tanganjika-Beulenkopf
vergrößern
Tanganjika-Beulenkopf

Die Geschlechtsreife erreicht der Tanganjika-Beulenkopf mit etwa drei bis vier Jahren, er ist ein Maulbrüter. Die meisten Maulbrüter finden sich vor allem unter den Bewohnern der Freiwasserzone und der Sandzone, da hier die Versteckmöglichkeiten fehlen. Oft bilden sie keine festen Paare, sondern trennen sich sofort nach dem Ablaichen. Das Weibchen legt zuerst einige Eier im Tiefstand ab, dann folgt das Männchen und befruchtet die Eier. Mit schaukelnden Bewegungen wiederholt das Weibchen dies vier bis sechs Mal.

Anscheinend ist das Sperma des Männchens ausreichend leistungsfähig, die Eier einige Minuten lang zu befruchten, nachdem die Eier freigegeben sind. Das Weibchen nimmt etwa 50 bis 100 Eier nach dem Ablaichen ins Maul auf und brütet sie allein aus. Nach 30 Tagen verlassen die Jungfische die mütterliche Bruthöhle. Während des Maulbrütens nimmt das Weibchen keine Nahrung zu sich. Die Jungfische werden bis zu sechs Wochen bewacht. Oft kehren sie bei Gefahr in die schützende Maulhöhle des Weibchens zurück, wenn entsprechende Farb- oder Bewegungssignale gegeben werden.

Links

'Persönliche Werkzeuge