Ticker:Tier-Ticker Nr. 1

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

zum Inhaltsverzeichnis
02.12.06


Inhaltsverzeichnis

Tier-Ticker Nr. 1

Fische: Hörschäden durch laute Musik

Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Goldfische besonders lärmempfindlich sind. Besonders macht ihnen laute Musik zu schaffen. Das rhythmische Dröhnen der Bässe erzeugt Schwingungen, die sich auf das Wasser im Aquarium übertragen. Aber auch extrem lauter Handwerker- oder Baulärm, sehr laute Haushaltsgeräte oder extremer Straßenlärm können Aquarienfische schädigen. Schon zehn Minuten Lärm genügen, um bei Goldfischen einen Hörschaden hervorzurufen, der mehrere Wochen anhalten kann. Zu erkennen sind Hörschäden an unruhigen Fischen, die häufig kämpfen, torkeln oder gegen Aquariumwände schwimmen, sich in fremde Schwärme verirren, wenig oder unkontrolliert Futter aufnehmen oder sich über einen längeren Zeitraum ängstlich verstecken.

Radio für Haustiere

In den USA geht die Tierliebe - oder der Geschäftssinn - so weit, dass für Haustiere ein spezielles Radioprogramm ausgestrahlt wird. Gesendet wird hauptsächlich klassische Musik, und zwar in einem Tempo, das dem Herzrhythmus der Tiere ähnelt. Forscher haben herausgefunden, dass dieser Rhythmus die Tiere positiv beeinflussen soll.

Hunde helfen leseschwachen Schülern

Schüler, die an einer Leseschwäche wie Legasthenie oder Dyslexie leiden, machen erstaunliche Fortschritte, wenn sie den Vierbeinern regelmäßig aus einem Buch vorlesen. Der Erfolg liegt nicht an der steten Übung, sondern daran, dass der Hund im Gegensatz zu Lehrern, Mitschülern oder Eltern das Kind nicht bewertet. Der Vierbeiner schaut freundlich, hört geduldig zu, kritisiert nicht und lacht nicht aus. Dies ist das Ergebnis eines Modellprojekts an verschiedenen US-amerikanischen Schulen. In Deutschland findet nun im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ein Projekt mit leseschwachen Schülern und Hunden statt.

Kaninchen lieben Beschäftigung

Kaninchen wollen gerne gefordert werden, geistig und körperlich. In der kalten Jahreszeit bieten sich Spiele in der Wohnung an: Legen Sie Leckerlis unter Decken, in Toilettenpapierrollen oder Kartons. Die neugierigen Tiere werden mit Begeisterung danach suchen. Interessante Spielzeuge sind außerdem Luftballons und Gummibälle, die sie vor sich her stubsen. Bitte auch bei intensiver Beschäftigung mit dem Tier daran denken, dass Kaninchen mindestens zu zweit gehalten werden müssen.

Zweitkatze anschaffen?

Möchten Sie für Ihre Katze einen Artgenossen anschaffen, dann sollten Sie einige Punkte beachten. Das erste Kriterium ist ein ungefähr gleiches Alter. Der erste Kontakt der beiden Katzen sollte auf neutralem Gebiet stattfinden, damit der Neuankömmling nicht als Eindringling empfunden wird. Am Anfang kann es zu kleinen, ungefährlichen Kämpfen kommen, in die Sie sich nicht einmischen sollten - die Vierbeiner legen die Rangordnung fest. Geben Sie jeder Katze einen eigenen Futternapf und mindestens je eine Katzentoilette. Die Katzen sollten Rückzugsmöglichkeiten haben. Trotz aller Mühe passen jedoch manche Katzen vom Charakter her nicht zusammen. Wenn sie sich ständig nur bekämpfen, müssen sie wieder getrennt werden.

Schildkröten überwintern

Vom Zoologen und Tierarzt Prof. Dr. Bernhard Klemens Maria Grzimek (1909-1987) stammt der Satz, dass Schildkröten in Heimtierhaltung nicht lange leben, sondern nur langsam sterben.
Nur 1,8 Prozent der in Gefangenschaft gehaltenen Schildkröten leben noch nach fünf Jahren. Unsachgemäße Winterruhe ist bei 85% der Grund für den frühen Tod.
Die Reptil & Amphibien Klinik der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität empfiehlt, die Schildkröte im Gemüsefach des Kühlschranks zu überwintern - kein Scherz!

Ihre Meinung

Bitte hinterlassen Sie hier Ihre Meinung zu diesen Themen. Vielen Dank!
'Persönliche Werkzeuge