Tupfenbartvogel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Tupfenbartvogel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Überfamilie: Ramphastoidea
Familie: Tukane (Ramphastidae)
Unterfamilie: Capitoninae
Gattung: Buntbärtlinge (Capito)
Art: Tupfenbartvogel
Wissenschaftlicher Name
Capito niger
(Müller, 1776)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Tupfenbartvogel (Capito niger) zählt innerhalb der Familie der Bartvögel (Capitonidae) zur Gattung der Buntbärtlinge (Capito). Im Englischen wird der Tupfenbartvogel black-spotted barbet genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Tupfenbartvogel erreicht eine Körperlänge von 19 bis 20 cm sowie ein Gewicht von 48 bis 58 Gramm. Der Scheitel und der Kehlbereich sind markant rötlich gefärbt. Der Hinterkopf, Nacken und die Brust sind gelblich bis cremefarben und mit dunklen Tupfen oder Streifen versehen. Ein schwarzes Band zieht sich von den Augen bis zum Flügelansatz. Die Flügel sind schwarz mit gelblicher Längsbänderung. Der Schwanz ist gräulich. Der kräftige Schnabel, die Beine und Füße sind dunkelgrau gefärbt.

Lebensweise

Der Tupfenbartvogel lebt paarweise oder in kleinen Gruppen von vier bis sechs Vögeln. Die Art ist in ihren natürlichen Verbreitungsgebieten noch nicht bedroht.

Unterarten

Verbreitung

Der Tupfenbartvogel ist im tropischen Regenwald des nördlichen Südamerikas weit verbreitet. Insbesondere in Ecuador, Venezuela, Kolumbien, Nord-Brasilien, Peru und Surinam ist er anzutreffen. Neben tropischen Regenwald bewohnen sie auch Sumpfland, Sekundärwald und Tieflandregenwald bis in Höhen von 1.200 Metern.

Ernährung

Der Tupfenbartvogel ernährt sich von Insekten, deren Larven und Fruchtfleisch aller Art. Besonders gerne scheinen sie Feigen zu mögen. Hier und da plündern sie auch Gelege von anderen Vögeln. Mit ihrem kräftigen Schnabel können sie mühelos Rinde und morsches Holz aufhacken, um dort nach Insekten und deren Larven zu suchen. Ihren Durst stillen sie mit Wasser aus Astlöchern oder Baumspalten.

Fortpflanzung

Die Brutzeit erstreckt sich über die Monate September bis Mai. Der Tupfenbartvogel nistet wie fast alle Spechtvögel in Bäumhöhlen. Das Weibchen legt zwischen zwei und fünf Eier, die von beiden Elternteilen über einen Zeitraum von gut 18 Tagen ausgebrütet werden. Die Nestlingszeit der Jungvögel beträgt etwa 30 Tage.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört der Tupfenbartvogel heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Er ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Tupfenbartvogel selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird er als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge