Wolfsmilchschwärmer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Wolfsmilchschwärmer

Taxonomie
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Unterordnung: Glossata
Überfamilie: Spinnerartige (Bombycoidea)
Familie: Schwärmer (Sphingidae)
Gattung: Hyles
Art: Wolfsmilchschwärmer
Wissenschaftlicher Name
Hyles euphorbiae
(Linnaeus, 1758)

Der Wolfsmilchschwärmer (Hyles euphorbiae) zählt innerhalb der Familie der Schwärmer (Sphingidae) zur Gattung Hyles. Im Englischen wird der Wolfsmilchschwärmer spurge hawk-moth genannt.

Für das Jahr 2014 wurde der Wolfsmilchschwärmer vom BUND NRW Naturschutzstiftung in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund zum Schmetterling des Jahres gewählt. Mit der Wahl dieses Falters soll auf die zunehmende Klimaerwärmung aufmerksam gemacht werden.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Wolfsmilchschwärmer ist ein recht großer Falter und erreicht eine Flügelspannweite von etwa 55,0 bis 75,0 Millimeter. Die Körperlänge beträgt etwa 30,0 Millimeter. Die Färbung der Vorderflügel variiert zwischen hellbraun und rötlichgrau und zwischen braungrün und gelblich. Die Vorderflügel weisen in der vorderen Hälfte drei dunkle Flecken und in der hinteren Hälfte eine dunkle Binde auf. Die Hinterflügel sind rötlich bis rosa gefärbt und weisen zwei schwarze Binden auf. Der Hinterleib ist gelblich-braun gefärbt und ist mit olivbraunen und schwarzen Zeichnungen besetzt.

Lebensweise

Der Falter nimmt bei Bedrohung eine auffallende Schreckhaltung mit weit gespreizten Flügeln und nach unten eingekrümmtem Hinterleib ein. Die bis 80,0 Millimeter lange, gelb und rot gefärbte, mit weißen Punkten und schwarzen Flecken gezeichnete Raupe lebt meist an der Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias). Die sehr bunten Raupen sind tags im Sonnenschein sehr aktiv an ihrer Nahrungspflanze. Wahrscheinlich ist die bunte Färbung der Tiere eine Warnung vor ihrer Ungenießbarkeit. Sie speichern die giftigen Stoffe der Pflanze in ihrem Körper und Angreifer wie Vögel meiden sie, da sie wohl von dem Gift beeinflußt werden. Man findet solche Schutzwirkungen durch Giftstoffe bei Schmetterlingen sehr häufig.

Unterarten

Puppe des Wolfsmilchschwärmer
vergrößern
Puppe des Wolfsmilchschwärmer
  • Hyles euphorbiae euphorbiae - (Linnaeus, 1758)
  • Hyles euphorbiae conspicua - (Rothschild & Jordan, 1903)

Verbreitung

Der Wolfsmilchschwärmer ist eigentlich ein Wanderfalter, der mehr im Mittelmeerraum zu Hause ist. Bei uns tritt er in sehr wechselnder Zahl vor allem in wärmeren, trockeneren Gebieten auf. Ferner bevorzugt er sonnige und offene Gelände, wo er sich auf Sanddünen und auf Trockenrasen aufhält. Der Falter fliegt in zwei Generationen im Frühjahr und im Sommer abends und nachts (Mai-September).

Ernährung

Die Wolfsmilchschwärmer saugen gerne an Blüten und die Raupen leben an der Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias).

Fortpflanzung

Nach erfolgreicher Paarung legt das Weibchen blaugrüne schimmernde Eier einzeln oder in kleinen Gelegen, bis zu 20 Stück, an der Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) ab. Die Eier weisen eine Länge von etwa 1,0 Millimeter auf. Die Entwicklung der Raupe setzt bereits mit der Befruchtung der Eier ein. Je nach Verbreitungsgebiet und klimatischen Bedingungen schlüpfen die fertig entwickelten Raupen nach etwa 10 bis 20 Tagen. Die geschlüpften Raupen haben nur ein Ziel: fressen und so schnell wie möglich wachsen. Und das Wachstum ist ausgesprochen rasant. Da die Haut der Raupen aus Chitin besteht, kann sie nicht mitwachsen. Es erfolgt also in regelmäßigen Abständen eine Häutung. Die Häutung wird dabei durch Hormone ausgelöst und gesteuert. Die Haut wird vom Kopf nach hinten hin abgestriffen. Unmittelbar nach der Häutung beginnt die Trocknung der neuen Haut. Während dieser Zeit verhält sich die Raupe regungslos und ist so schutzlos den natürlichen Feinden ausgeliefert. Steht am Ende des Raupenstadiums die Verpuppung an. Die Verpuppung findet meist an geschützter Stelle statt. Die Puppe ist hellbraun gefärbt und fein gezeichnet und mit feinen schwarzen Stricheln gezeichnet. Die Überwinterung findet als Puppe im lockeren trockenem Sand an der Küste statt.

Weitere Synonyme

Entwicklung des Wolfsmilchschwärmer, Abb. 3 und 3a
vergrößern
Entwicklung des Wolfsmilchschwärmer, Abb. 3 und 3a
Raupe des Wolfsmilchschwärmer
vergrößern
Raupe des Wolfsmilchschwärmer
Raupen des Wolfsmilchschwärmer
vergrößern
Raupen des Wolfsmilchschwärmer
Raupen des Wolfsmilchschwärmer
vergrößern
Raupen des Wolfsmilchschwärmer
Puppe des Wolfsmilchschwärmer
vergrößern
Puppe des Wolfsmilchschwärmer
  • Sphinx euphorbiae - Linnaeus, 1758
  • Sphinx esulae - Hufnagel, 1766
  • Deilephila esulae - Boisduval, 1834
  • Celerio euphorbiae conspicua - Rothschild & Jordan, 1903
  • Celerio euphorbiae giganteomaculata - Gehlen, 1930
  • Celerio euphorbiae nigrofasciata - Igel, 1928
  • Celerio euphorbiae decolorata - (Closs, 1913)
  • Celerio euphorbiae cyparissiae - Schultz, 1903
  • Celerio euphorbiae cyanea - Wladasch, 1929
  • Celerio euphorbiae conspicuata - Bandermann, 1926
  • Celerio euphorbiae confusa - (Wladasch, 1939)
  • Celerio euphorbiae clossi - Hannemann, 1917
  • Celerio euphorbiae cleopatra - (Wladasch, 1931)
  • Celerio euphorbiae clementiae - Bayard, 1928
  • Celerio euphorbiae canarina - Wladasch, 1924
  • Celerio euphorbiae caecigena - Bandermann, 1924
  • Celerio euphorbiae brunnescens - Schultz, 1904
  • Celerio euphorbiae bilinea - Schultz, 1904
  • Celerio euphorbiae bandermanni - Wladasch, 1933
  • Celerio euphorbiae atrolimbata - Dannehl, 1929
  • Celerio euphorbiae argustana - Bandermann, 1928
  • Celerio euphorbiae apiciplaga - Gehlen, 1930
  • Celerio euphorbiae annellata - Closs, 1915
  • Celerio euphorbiae angustefasciata - (Villarrubia, 1974)
  • Celerio euphorbiae ancestralis - (Wladasch, 1939)
  • Celerio euphorbiae albicans - (Closs, 1917)
  • Celerio euphorbiae demaculata - Schultz, 1911
  • Celerio euphorbiae dolomiticola - Stauder, 1930
  • Celerio euphorbiae effuscata - (Wladasch, 1939)
  • Celerio euphorbiae elliana - Bandermann, 1917
  • Celerio euphorbiae ernata - Bandermann, 1928
  • Celerio euphorbiae farinata - (Wladasch, 1931)
  • Celerio euphorbiae filapjewi - O. Bang-Haas, 1936
  • Celerio euphorbiae flaveola - Bandermann, 1928
  • Celerio euphorbiae flavidior - Sohn-Rethel, 1929
  • Celerio euphorbiae galiata - Bandermann, 1934
  • Celerio euphorbiae grentzenbergi-ziczac - Wladasch, 1929
  • Celerio euphorbiae grisea - (Closs, 1911)
  • Celerio euphorbiae grisearubea-saumoneae - Wladasch, 1933
  • Celerio euphorbiae griseonympha - Bandermann, 1924
  • Celerio euphorbiae heliophila - (Wladasch, 1941)
  • Celerio euphorbiae ilia - Bandermann, 1928
  • Celerio euphorbiae incarnate - Wladasch, 1929
  • Celerio euphorbiae jachani - (Closs, 1921)
  • Celerio euphorbiae krombachi - (Closs, 1917)
  • Celerio euphorbiae latefasciata - (Vilarrubia, 1974)
  • Celerio euphorbiae latefasciata - Schultz, 1911
  • Celerio euphorbiae lilacina - Wladasch, 1929
  • Celerio euphorbiae lucida - Derzhavets, 1980
  • Celerio euphorbiae minor - (Vilarrubia, 1974)
  • Celerio euphorbiae multicolor - (Wladasch, 1931)
  • Celerio euphorbiae nebulosa - Gehlen, 1930
  • Celerio euphorbiae nigerrima - Gehlen, 1930
  • Celerio euphorbiae nigra - Gehlen, 1932
  • Celerio euphorbiae nigrescens - Rothschild & Jordan, 1903
  • Celerio euphorbiae nigricans - Closs, 1917
  • Celerio euphorbiae nymphaea - Bandermann, 1928
  • Celerio euphorbiae olivacea - (Closs, 1917)
  • Celerio euphorbiae pallida - Closs, 1913
  • Celerio euphorbiae perfulva - Schultz, 1911
  • Celerio euphorbiae philippsi - Bandermann, 1929
  • Celerio euphorbiae restricta - Rothschild & Jordan, 1903
  • Celerio euphorbiae roseata - Bandermann, 1931
  • Celerio euphorbiae rothschildi - Stauder, 1928
  • Celerio euphorbiae rubescens-mediofasciata-olivacea - Wladasch, 1933
  • Celerio euphorbiae rudolfi - Bandermann, 1924
  • Celerio euphorbiae rufomelana - Tutt, 1904
  • Celerio euphorbiae rühlii - Bandermann, 1915
  • Celerio euphorbiae silesiana - Wladasch, 1924
  • Celerio euphorbiae sinensis - Closs, 1917
  • Celerio euphorbiae strasillai - Stauder, 1921
  • Celerio euphorbiae suarezi - Agenjo, 1952
  • Celerio euphorbiae subiacensis - Dannehl, 1929
  • Celerio euphorbiae subvittata - Schultz, 1911
  • Celerio euphorbiae suffusa - Tutt, 1904
  • Celerio euphorbiae sulphurata - Bandermann, 1925
  • Celerio euphorbiae testata - Wladasch, 1929
  • Celerio euphorbiae typica-latifolei - Wladasch, 1929
  • Celerio euphorbiae umbrata - Gehlen, 1929
  • Celerio euphorbiae unimacula - Closs, 1915
  • Celerio euphorbiae vandalusica - Ribbe, 1910
  • Celerio euphorbiae variegata - Closs, 1913
  • Celerio euphorbiae viereckana - Bandermann, 1928
  • Celerio euphorbiae vinacea-reducta - (Wladasch, 1941)
  • Celerio euphorbiae virescens - Gehlen, 1930
  • Celerio euphorbiae viverina - (Denso, 1908)
  • Celerio euphorbiae zableri - Bandermann, 1934
  • Celerio euphorbiae ziczac - Fritsch, 1912
  • Deilephila euphorbiae aczeli - Bezsilla, 1943
  • Deilephila euphorbiae coniuncta - Lütkemeyer, 1920
  • Deilephila euphorbiae cuspidata - Rebel, 1908
  • Deilephila euphorbiae defecta - Bartel, 1902
  • Deilephila euphorbiae etrusca - Verity, 1911
  • Deilephila euphorbiae grentzenbergi - Staudinger, 1885
  • Deilephila euphorbiae helioscopiae - (de Selys-Longchamp, 1857)
  • Deilephila euphorbiae krancheri - Bandermann, 1916
  • Deilephila euphorbiae lafitolii - Thierry-Mieg, 1889
  • Deilephila euphorbiae mediofasciata - Mayer, 1907
  • Deilephila euphorbiae mosana - Lambillion, 1908
  • Deilephila euphorbiae nigerrima - Sälzl, 1924
  • Deilephila euphorbiae oberthueri - Bandermann, 1931
  • Deilephila euphorbiae paralias - Nickerl, 1837
  • Deilephila euphorbiae rubescens - Garbowski, 1892
  • Hyles euphorbiae gönneri - Bandermann, 1915

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann: Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Kosmos, 2003 ISBN 3440093301
  • Leon Rogez: Schmetterlinge und Raupen. Ensslin im Arena Verlag, 2006 ISBN 3401452541
  • Thomas Ruckstuhl: Schmetterlinge und Raupen. Gondrom Verlag, 2001 ISBN 3401452541
  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge