Zebraducker

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Zebraducker

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ducker (Cephalophinae)
Gattung: Cephalophus
Art: Zebraducker
Wissenschaftlicher Name
Cephalophus zebra
Gray, 1838

IUCN-Status
Vulnerable (VU)

Der Zebraducker (Cephalophus zebra) zählt innerhalb der Familie der Hornträger (Bovidae) zur Gattung Cephalophus. Im Englischen wird der Zebraducker Zebra Duiker, Banded Duiker oder Zebra Antelope genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Zebraducker erreichen eine Schulterhöhe von 40 bis 50 cm und ein Gewicht von 15 bis 20 kg. Männchen bleiben kleiner und leichter als Weibchen. Im Vergleich zum Körper sind die Beine relativ kurz. Am Hinterkopf zeigen sich 2 kurze, abgerundete Hörner. Der Kopf, Hals, Rumpf und die Gliedmaßen sind rötlichbraun gefärbt. Namengebendes Merkmal sind die schwarzen Querstreifen auf dem Rücken, die cremefarben hinterlegt sind. Ventral zeigt sich eine cremefarbene Färbung (Novak, 1999).

Lebensweise

Zebraducker leben außerhalb der Parungs- und Aufzuchtzeit einzelgängerisch. Eine Paarbindung hält nur eine Saison. Um die Aufzucht des Nachwuchses kümmern sich auch die Männchen. Die Tiere sind meist nachtaktiv, selten auch in der Dämmerung. Zebraducker sind äußerst verschwiegen und durch die dorsale Streifung gut getarnt (Novak, 1999).

Verbreitung

Die Art ist im westlichen Afrika in der Elfenbeinküste, in Guinea, Liberia unde in Sierra Leone verbreitet. Zebraducker sind reine Waldbewohner, die vor allem tropische Wälder und bewaldete Flusstäler bewohnen. Offene Habitate werden strickt gemieden (IUCN, 2011).

Ernährung

Die Hauptnahrung der Zebraducker besteht überwiegend aus Blättern und Früchten. In kleineren Mengen werden jedoch auch Schösslinge, Sämereien und Knospen gefressen. Blätter sind jedoch die Hauptnahrung. Die Nahrung wird meist vom Waldboden aufgelesen (Novak, 1999).

Fortpflanzung

Über das Fortpflanzungsverhalten der Art ist nur wenig bekannt. Zebraducker erreichen die Geschlechtsreife im 3. Lebensjahr. Die Paarungszeit erstreckt sich in den tropischen Regionen Westafrikas über das ganze Jahr. Pro Jahr kann ein Weibchen einmal Nachwuchs zur Welt bringen. Während der Paarungszeit kommt es unter den Männchen gelegentlich zu ritualisierten Kommentkämpfen, die in der Regel ohne schwere Verletzungen enden. Dabei fügen sie sich insbesondere Kopfhiebe und Bisse zu. Zebraducker führen eine monogame Einehe. Nach einer Tragezeit von 221 bis 229 Tagen bringt ein Weibchen ein Jungtier zur Welt. Die Säugezeit und die Lebenserwartung sind unbekannt (Novak, 1999).

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Zebraducker gehören heute zu den gefährdeten Arten. In der Roten Liste der IUCN wird die Art daher in der Kategorie VU, Vulnerable geführt. Das Wahingtoner Artenschutzabkommen listet Zebraducker in Anhang II des Abkommens. Die Hauptgefahr geht von der weitreichenden Vernichtung der natürlichen Lebensräume aus. Besonders in Sierra Leone und der Elfenbeinküste stehen Zebraducker kurz vor der Ausrottung. Auch die Bejagung stellt lokal ein großes Problem dar. Das Fleisch der Tiere landet als Buschfleisch auf den lokalen Fleischmärkten (IUCN, 2011).

Anhang

Siehe auch

  • Die Unterfamilie der Ducker (Cephalophinae)

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge