Zoo Münster

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Informationen
Vollständiger Name: Allwetterzoo Münster
Gründung: 1875, Neueröffnung als Allwetterzoo an anderer Stelle 1974
Besonderheiten: Haltung von Buntmardern und Goldkatzen, sehr erfolgreiche Geparden- und Primatenzucht
Stadt: Münster (NRW)
Höhenlage: auf Meereshöhe
Fläche: 30 Hektar
Eröffnung: 1875
Tierbestand: 3670 Tiere in 380 Arten
Anschrift: Allwetterzoo Münster Westfälischer Zoologischer Garten Münster GmbH
Sentruper Straße 315
48161 Münster
Telefon: +49 (0)251 / 8904-0
Telefax: +49 (0)251 / 8904-90
E-Mail-Adresse: mailto:info@allwetterzoo.de
Website: Offizielle Homepage des Zoos

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Zukunft des Allwetterzoo Münster

  • 1875 - Eröffnung des Zoo Münster
  • 1876 - Eröffnung des Affenhauses
  • 1878 - Bau des Bärenzwingers
  • 1899 - Eröffnung des Elefantenhauses
  • 1909 - Bau des Kleinsäugerhauses
  • 1912 - Bau des Vivariums, zunächst als Affenhaus
  • 1928 - Neubau des Bärenzwingers
  • 1936 - Eröffnung des Raubtierhauses
  • 1944 - Starke Kriegsschäden, Schließung des Zoos
  • 1946 - Wiedereröffnung des Zoos
  • 1959 - Fütterungsverbot für die Besucher
  • 1966 - Eröffnung des Tropenhauses
  • 1973 - Schließung des Zoos
  • 1974 - Eröffnung des neuen Allwetterzoos an anderer Stelle, Eröffnung des Delfinariums
  • 1994 - Neubau des Elefantenhauses
  • 1997 - Bau der Gepardenanlage
  • 2000 - Eröffnung des Orang-Utan Hauses
  • 2003 - Eröffnung des Affricaneums für Afrikanische Menschenaffen
  • 2005 - Eröffnung des Kinder und Pferdeparks, sowie der Biocity
  • 2006 - Geburt des ersten Gorillas


Afrikaanlage

Auf der 1,5 ha großen Afrikaanlage leben neben Straußen, Springböcken, Wasserböcken und Elenantilopen auch die in Zoos seltenen Gnus. Wegen Unverträglichkeit müssen die Tiere leider oft getrennt werden. Am Wassergraben leben außerdem auch noch Rötelpelikane und Kronenkraniche. Über zwei Brücken gelangt man in die Afrika-Lodge, einem überdachten Picknickplatz, von dem aus man den Tieren der Anlage sehr nahe kommt.

Mangabe im Allwetterzoo Münster
vergrößern
Mangabe im Allwetterzoo Münster

Affricaneum und ZoORANGerie

Vom alten Menschenaffenhaus sind heute nur noch die Innengehege vorhanden. Im Jahr 2000 zogen die Orang-Utans in ihr eigenes Haus auf der ehemaligen Eisbärenanlage. Hier leben sie zusammen mit Bartaffen und Zwergottern. Neben dem großen Innengehege steht ihnen eine weitläufige Freianlage zur Verfügung. Im Jahr 2003 konnten dann die neuen Aussenanlagen für Schimpansen und Gorillas eröffnet werden. Im Gorillagehege lebt auch eine Gruppe Mangaben. Neben diesen zwei Gehegen entstanden auch neue Anlagen für Pinselohr- und Warzenschweine.

Löwen im Allwetterzoo Münster
vergrößern
Löwen im Allwetterzoo Münster

Löwenhaus

Ursprünglich lebten im Löwenhaus sehr viele Raubkatzenarten, die nicht winterhart sind. Nach dem Tod des letzten Jaguars leben in diesem Haus nur noch Löwen, ein Luchs und die sehr seltenen Goldkatzen. Neben den Katzen findet man hier auch Nil-Flughunde und Degus. Im Sommer bewohnen die Löwen eine Freianlage, die von einem Wassergraben umgeben ist. Wenn dieser im Winter zufriert ziehen die Löwen in die voll vergitterte, ehemalige Jaguaranlage.

Tropenhaus

Das Tropenhaus ist wie fast alle Gebäude im Zoo mit dem Allwettergang verbunden. Dieser stellt sicher, dass die Besucher die Tiere auch bei schlechtem Wetter immer trockenen Fußes erreichen und beobachten können. Das Tropenhaus besteht aus einer großen Freiflughalle, in der neben den Vögeln auch Tamarine, Flughunde und andere Kleinsäuger leben. Die Pfeilgiftfrösche, Schlangen, Kaimane und anderen Reptilien leben getrennt von den anderen Tieren der Halle in großen Terrarien. Um das Gebäude herum erstrecken sich eine begehbare Aravoliere, sowie Gehege für Wildmeerschweinchen, Leguane, Erdmännchen und kleinere Affen.

Gepard im Allwetterzoo Münster
vergrößern
Gepard im Allwetterzoo Münster

Gepardenhaltung

Seit 1997 leben die Geparden in einer 7.500 Quadratmeter großen Zuchtanlage. Kaum ein europäischer Zoo züchtet diese Katzen so erfolgrich wie der Allwetterzoo. Oft werden sogar Geparden an andere Zoos zur Verpaarung ausgeliehen.

Delfinarium

Das Delfinarium wurde im Jahr 1974 im Zuge des Neubaus gebaut. In einem zwei Millionen Liter fassenden Becken leben neben zwei Großen Tümmlern auch ein Sotalia-Delfin und eine Gruppe Seelöwen. Alle diese Tiere sind in täglichen Shows zu sehen. Diese dienen weniger der Belustigung der Besucher, als eher der Beschäftigung der Tiere. Der größte Teil des Hauses ist für die Besucher nicht einsehbar, um den Tieren Ruhezonen zu bieten. Eine an das Haus anschließende Freianlage ist in Planung.

Esel im Allwetterzoo Münster
vergrößern
Esel im Allwetterzoo Münster

Kinder- und Pferdepark

Im Jahr 2005 wurde dieser völlig neue Zooteil eröffnet. Neben den Iberischen Wölfen leben hier Haustiere aus aller Welt. In einer großen Gemeinschaftsanlage kann man Trampeltiere und Wildpferde sehen. Auch die extrem seltenen Poitou-Riesenesel werden hier gehalten und können sogar über eine Brücke, über den Köpfen der Besucher in einen anderen Gehegeteil wechseln. Im Kern des Komplexes liegt das Hippomaxx, ein Pferdemuseum.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Petzold, Dirk: ABENTEUER ZOO, 550 Tierparks, Aquarien und Reptilienhäuser: Der Zooführer für Deutschland, Österreich und Schweiz. Leopold Stocker Verlag, Graz 2007. ISBN 370201151X

Links

'Persönliche Werkzeuge